Sie befinden sich hier:
Kursdetails
Kursdetails

21H10510 Ausstellung und Vortrag über Janusz Korzak: Der Blick in´s Freie

Der Pädagoge, Arzt und Schriftsteller Janusz Korczak, der 1878 oder 1879 als Henryk Goldszmit in Warschau geboren wurde, nimmt eine Vorreiterrolle in der Kinderrechtsdiskussion ein.
Noch bevor die internationale Gemeinschaft mit der Genfer Erklärung 1924 eine erste Deklaration über die Rechte der Kinder verabschiedete, appellierte er in seinen Schriften an die Erwachsenen, Kinder als vollwertige Menschen zu achten.
Er formulierte Grundrechte für Kinder und setzte diese in seiner pädagogischen Praxis um.
Nach dem Abschluss seines Medizinstudiums arbeitet er ab 1906 als Arzt in einer Warschauer Kinderklinik, bis er sich schließlich ganz der „Sache des Kindes“ verschreibt.
Im Jahre 1912 eröffnet er das jüdische Waisenhaus „Dom Sierot“ (Haus der Waisen) in der Krochmalnastraße 92 in Warschau, das er 30 Jahre lang als Direktor leitet. Zusammen mit Maryna Falska betreut er ein zweites Haus für polnische Waisen „Nasz Dom“ (Unser Haus).
Im „Dom Sierot“ profiliert Korczak seine Ideen zu einem Erziehungsprogramm, das auf dem „Recht des Kindes auf Achtung und Liebe“ gründet, treu seinem frühen Credo „Kinder werden nicht erst Menschen, sie sind es bereits.“
Er ruft die erste Kinderzeitung der Welt ins Leben (1926) und erprobt Formen des demokratischen Zusammenlebens von Kindern (Kinderparlament, Gesetzbuch, Kameradschaftsgericht etc.). Zusätzlich zur Leitung der beiden Waisenhäuser hat Korczak Posten als Dozent für Sonderpädagogik sowie als Gutachter am Jugendgericht inne.
Nach der deutschen Besetzung Polens muss Korczak 1940 mit seinen Waisenhauskindern von der Krochmalnastraße ins Getto übersiedeln. Von dort aus wird er im August 1942 zusammen mit seiner engsten Mitstreiterin Stefania Wilczynska, weiteren Mitarbeitern und über 200 Kindern nach Treblinka deportiert und ermordet.
Obwohl Korczak mehrere Angebote zu seiner persönlichen Rettung erhält, lehnt er diese ab, weil er die Kinder nicht im Stich lassen will.
Bereits zu Lebzeiten erwirbt sich Korczak einen internationalen Ruf durch literarische Tätigkeit.
Zusätzlich zur Ausstellung über Janusz Korczak wird noch ein Vortrag übers ein Wirken stattfinden.
Geplant sind beide Veranstaltungen für den November 2021. Zum Zeitpunkt der Drucklegung stand der genaue Termin noch nicht fest.

Der genaue Termine wird über die Presse, die Sozialen Medien und über die homepage der VHS Rendsburg veröffentlicht (www.vhs-rendsburg.de).

Dieses Kursangebot findet im Rahmen der Veranstaltungsreihe „ 1700 Jahre Judentum in Deutschland“ statt. Diese Veranstaltung wird gefördert durch das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie unter #2021JLID im Internet.
Geplant sind beide Veranstaltungen für den November 2021. Zum Zeitpunkt der Drucklegung stand der genaue Termin noch nicht fest.

Der genaue Termin wird über die Presse, die Sozialen Medien und über die homepage der VHS Rendsburg veröffentlicht (www.vhs-rendsburg.de).

Zu diesem Kurs sind keine Orte verfügbar.

Für diesen Kurs sind keine Termine vorhanden.